2 | Februar 2017

Nachrichten

Bessere Karrierechancen für Wissenschaftlerinnen

Wissenschaftlerinnen geben ihr Ziel, eine Karriere in der Wissenschaft weiter zu verfolgen, auch dann nicht auf, wenn sie sich für Kinder entschieden haben. Das gilt vor allem für bereits promovierte Frauen. Bedeutsam für den Wunsch, an einer Hochschule zu bleiben, ist vor allem das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Dies zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), die vom Bundesforschungsministerium gefördert wurde.

Titelthema
Tenure Track

Tausend neue Professuren bis 2022

Wie das Tenure-Track-Programm die Universitäten verändern wird | Michael Hartmer

Das vom Bund finanzierte, von Bund und Ländern beschlossene Tenure-Track-Programm wird binnen weniger Jahre die traditionelle Struktur der Nachwuchsförderung erheblich verändern. Das Projekt ist zum einen ein wichtiger Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, zum anderen aber mehr noch ein Strukturimplementierungsprogramm. Eine bewertende Vorstellung eines hochschulpolitisch wichtigen Milliarden-Programms.

„Nur der Anfang“

1.000 zusätzliche Tenure-Track-Stellen längst nicht genug | Jule Specht

Um frühzeitig bessere Karrierechancen für die große Zahl akademisch junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu schaffen, sind zusätzliche Tenure-Track-Professuren von besonderer Bedeutung. Um eine „lost generation“ zu verhindern, hat die Junge Akademie zudem die Einführung von Bundesprofessuren vorgeschlagen. Ein Interview.


Wissenschaftsverträge

Forschungskooperationen

Plädoyer für eine eigene Rechtsform | Wolfram Eberbach | Peter Hommelhoff

Der Zusammenschluss durch Forschungskooperationen ist für Administrationen der Universitäten, Klinika und sonstiger Forschungseinrichtungen eine große Heraus­forderung. Ein Teil der Probleme könnte durch eine eigene Rechtsform der Kooperationen gelöst werden.


Wissenschaftsfreiheit

Wissenschaft in Freiheit und Verantwortung

Braucht Forschung Aufpasser? | Friedhelm Hufen

Kern der Wissenschaftsfreiheit ist das „ergebnisoffene Abenteuer Wissenschaft“. Das Grundrecht schützt Grund­lagenforschung ebenso wie anwendungsorientierte Forschung. Doch wird der Ruf nach Kontrolle von vielen Seiten stärker erhoben. Das aber wirft gravierende verfassungsrechtliche Fragen auf. Eine Analyse.