8 | August 2017

Nachrichten

Das neue Urheberrecht

Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 30. Juni 2017 das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) verabschiedet. Es wird am 1. März 2018 in Kraft treten und reformiert die Regelungen zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke

Titelthema
Lehrstuhlmanagement

Führend Wissen schaffen

Herausforderungen bei der Organisation eines Lehrstuhls | Claudia Peus

Um die vielen Aufgaben effektiv bewältigen zu können und Freiräume für Kreativität zu schaffen, ist die geschickte Führung eines Lehrstuhls bzw. einer Forschungsgruppe ein entscheidender Erfolgsfaktor. Klarheit über die eigenen Rollen, die Gewinnung und Bindung der passendsten Personen sowie eine motivierende Zukunftsvision und geeignete Strukturen für die Zusammenarbeit im Team sind dabei besonders hilfreich.

„Zehnkampf (ohne Ausbildung)“

Lehrstuhlinhaber und Lehrstuhlinhaberinnen berichten aus der Praxis

Fähigkeiten aus dem Leistungssport, scheint es, können für das Management eines Lehrstuhls durchaus von Nutzen sein. Doch auch für sportlich weniger Eingeweihte gibt es erhellende Einblicke in den Lehrstuhlmanagement-Alltag: Wie gut fühlten sich die Lehrstuhlinhaber vorbereitet auf ihre Aufgabe und wie sind die „ersten 100 Tage” geglückt?


Bildung

Abschied vom Lebenslangen Lernen

Gedanken über ein komplexes anthropologisches Phänomen | Andreas Dörpinghaus

Zu den vielen häufig gebrauchten aber selten hinterfragten Schlagworten in der Bildungsdebatte gehört das vom Lebenslangen Lernen. Wie ist dieses Konzept entstanden? Was macht das menschliche Lernen aus? Stehen wir am Ende unter dem Bann eines bestimmten Lernens, das ein für alle mal kategorisch festlegt, was es mit dem Lernen auf sich hat?


stilmittel

Entlarvend

Zur Bedeutung des Fake in wissenschaftlichen Diskursen | Stephan Ellinger | Katja Koch

In Zeiten „alternativer Fakten“ und bedrohlicher „Fake-News“ gerät ein wichtiges Stilmittel wissenschaftlicher Diskurse unter Druck. In der Geschichte verschiedener Forschungskulturen haben Fakes häufig wichtige Korrekturen eingeleitet. Sie gelten als letztes Mittel der Kritik, wenn allzu vertraute Gewohnheiten zu Fehlentwicklungen führten und geäußerte Einwände an Machtstrukturen scheitern.