Nachrichten
02 | Februar 2013 Artikel versenden Artikel drucken

Reform der W-Besoldung in Bayern und Hessen

Am 1. Januar 2013 ist planmäßig das bayerische Gesetz zur Änderung der Professorenbesoldung in Kraft getreten. Zentraler Inhalt des Gesetzes ist die Neugestaltung der W-Besoldung durch die Erhöhung der Grundgehälter in den Besoldungsgruppen W 2 und W 3. Daneben sieht das Gesetz u. a. eine von Vordienstzeiten abhängige Zuordnung in die Grundgehälter der Stufen 1, 2 und 3 sowie eine Teil-Konsumtion bereits gewährter Leistungsbezüge vor (vgl. zu den Details bereits Forschung & Lehre 11/2012, Seite 894). Die Feststellung der berücksichtigungsfähigen Zeiten und die Stufenzuordnung ist den Betroffenen zeitnah bekannt zu geben. Eine auf der Grundlage des „neuen“ Rechts basierende Besoldung werden die nach W besoldeten Universitätsprofessoren nach Maßgabe des Gesetzes jedoch erst im Mai 2013 erhalten. Etwaige Nachzahlungen für die Monate Januar bis April sollen mit den Mai-Bezügen überwiesen werden.
Juniorprofessoren können nun auch besondere Leistungsbezüge und Funktions-Leistungsbezüge erhalten. Auch hat Bayern den für den Vergaberahmen maßgeblichen Besoldungsdurchschnitt deutlich angehoben.

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) wird den bayerischen Mitgliedern zu den Details der Novelle und etwaigen Handlungsoptionen einen ausführlichen Sonder-Newsletter übermitteln. Auf der Homepage des DHV (unter dem Link „Infocenter“/ „W-Portal“) ist ein Sonder-Newsletter zur W-Besoldung in Hessen eingestellt. Der Newsletter skizziert die Inhalte der Novellierung der W-Besoldung im Zuge des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Februar 2012 sowie die möglichen Handlungsoptionen der nach W besoldeten Professoren in Hessen. Nach derzeitigem Stand werden die Länder im Laufe des Jahres 2013 sukzessive neue Gesetze zur W-Besoldung verabschieden. Der DHV wird daher seine Mitglieder zu gegebener Zeit auch über die jeweilige Gesetzeslage in den Ländern und zu den möglichen Handlungsoptionen in Form von weiteren Sonder-Newslettern informieren.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken