Nachrichten
01 | Januar 2017 Artikel versenden Artikel drucken

Professor Michael Wolffsohn ist „Hochschullehrer des Jahres“

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) hat Professor Dr. Michael Wolffsohn als „Hochschullehrer des Jahres“ ausgezeichnet. Wolffsohn ist emeritierter Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr München.

Wolffsohn ist nach den Worten von Professor Bernhard Kempen, dem Präsidenten des Hochschulverbandes, ein herausragender Wissenschaftler, Publizist und Querdenker, der den Beruf des Professors stets von seinem lateinischen Wortstamm ‚profiteri’ her, dem Verb für ‚bekennen’, verstanden habe. Wolffsohn finde klare Worte, auch wenn die Gefahr bestehe, sich unbeliebt zu machen. Darüber hinaus habe Wolffsohn in Berlin unter hohem persönlichen finanziellen Risiko mit der Restaurierung der Gartenstadt Atlantic ein einzigartiges interkulturelles Wohnprojekt verwirklicht. Das denkmalgeschützte Ensemble feierte laut DHV in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen. Es sei Wolffsohn in einem verwahrlosten Zustand als Familienerbe zugefallen. Nachdem sein Großvater Karl die Gartenstadt mitbegründet und erbaut hatte, war er als jüdischer Eigentümer von den Nationalsozialisten enteignet worden. Erst nach jahrelangem Rechtsstreit erhielt der Vater Max die Wohnanlage zugesprochen, ehe sie unter der Ägide von Professor Michael Wolffsohn und seiner Frau Rita aufwändig saniert werden konnte und wieder erblühte. Seit 2001 wird die Gartenstadt Atlantic von beiden als deutsch-türkisch/ mus­limisch-jüdisches Kultur-, Bildungs- und Integrationsprojekt mit allgemein zugänglichen gemeinnützigen Einrichtungen vorwiegend für Kinder und Jugendliche geführt. Es ist laut DHV inzwischen ein überregionales Vorzeigeprojekt für ein gelungenes Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird Wolffsohn am 3. April 2017 im Rahmen der „Gala der Deutschen Wissenschaft“ in München verliehen, auf der auch academics – das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von der ZEIT und der Zeitschrift „Forschung & Lehre“ – den Preis für den/die „Nachwuchswissenschaftler/-in des Jahres“ vergeben wird. Die mit 5.000 Euro prämierte Auszeichnung erhält der Physiker Dr. Michael Saliba, Marie Currie Fellow an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne, für seine wegweisende Solarzellenforschung und für seine außerakademischen Verdienste, insbesondere zur Förderung der Debattenkultur.

Der Preis „Hochschullehrer/-in des Jahres“ wird mit Unterstützung des ZEIT-Verlags Gerd Bucerius GmbH & Co.KG vergeben.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken