Nachrichten
02 | Februar 2017 Artikel versenden Artikel drucken

Britische Hochschulen: Wintermantel warnt vor Ansehens­verlust

Der Austritt Großbritanniens aus der EU („Brexit“) wird nach Ansicht der Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Margret Wintermantel, negative Konsequenzen für das akademische System und die britische Hochschullandschaft haben. In einem Interview mit dem Deutschlandradio wies Wintermantel darauf hin, dass 90 Prozent des akademischen Personals in Großbritannien durch den Brexit negative Konsequenzen für das gesamte britische Hochschulsystem erwarteten. Laut dpa warnte Wintermantel vor einem Ansehensverlust für die britische Hochschullandschaft. Rechtliche Einschränkungen für EU-Bürger würden das Vereinigte Königreich ziemlich sicher zu einem weniger attraktiven Standort machen, sagte sie laut dpa in Oxford bei einer Anhörung im Bildungsausschuss des britischen Parlaments. Die Regierung in London solle „den derzeitigen Status von EU-Akademikern an britischen Universitäten garantieren“ und absichern, dass zwischen Hochschulen in der EU und Großbritannien „Bewegungsfreiheit“ fortbestehe. Gegenüber dem Deutschlandradio betonte Wintermantel, es sei nun wichtig, Verhandlungen zu führen, in denen die Mobilitätsmöglichkeiten für Studierende, für die Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen und auch die Professoren und Professorinnen aufrecht erhalten werden könnten. 17 Prozent des akademischen Personals in Großbritannien seien EU-Bürger und EU-Bürgerinnen.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken