Nachrichten
05 | Mai 2017 Artikel versenden Artikel drucken

TU München mit Hochschulfundraisingpreis ausgezeichnet

Die TU München (TUM) ist diesjähriger Preisträger des Deutschen Hochschulfundraisingpreises, den der Deutsche Hochschulverband (DHV) zum zweiten Mal ausgelobt hat. Im Rahmen des DHV-HRK-Fundraising-Symposiums in Berlin wurde die Auszeichnung vor 160 Hochschulleitungen und Fundraisern, die aus Deutschland, Schweiz und Österreich angereist waren, durch Professor Guido Benzler, Geschäftsführender Gesellschafter rheform – EntwicklungsManagement GmbH, dem Präsidenten der TUM, Professor Wolfgang A. Herrmann, überreicht.

Honoriert wurde die Gründung der TUM Universitätsstiftung, deren Grundstockvermögen seit 2010 auf inzwischen über 35 Millionen Euro angewachsen ist. Die TUM Universitätsstiftung will Akzente der Exzellenzinitiativen aus den Jahren 2006 und 2012 in eine Erfolgsgeschichte verwandeln und die Finanzierungsbasis der TUM verbreitern, um insbesondere die Gewinnung der besten Köpfe im internationalen Wettbewerb zu sichern. An erster Stelle stehen dabei die Berufung führender Wissenschaftler aus dem Ausland und die Förderung der besten Doktoranden in der TUM Graduate School. Die TUM habe damit Vorbildwirkung für andere deutsche Hochschulen, so Professor Benzler in seiner Laudatio. Die Jury hätten die enorme Aufbauleistung, die kluge und zukunftsgewandte Ausrichtung der Stiftungsarbeit sowie die großen Erfolge in der Einwerbung innerhalb kürzester Zeit imponiert. Zwei Anerkennungspreise gingen an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde für herausragende Fundraisingerfolge bei der Finanzierung der neuen Universitären Kinderklinik geehrt, die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main für ihre Fundraisingstrategie und die positive Entwicklung ihrer Stiftungsarbeit, mit der sie zusätzliche Lehrangebote wie Gast- und Stiftungsprofessuren finanziert und ihre Studienbedingungen, zum Beispiel durch Stipendien, verbessert.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken