FAQ Recht
02 | Februar 2010 Artikel versenden Artikel drucken

Wann sind Einkünfte aus Lehr- und Vortragstätigkeit steuerfrei?

Birgit Ufermann

Grundsätzlich sind Einkünfte aus nichtselbstständiger Hochschullehrertätigkeit (gemäß § 19 EStG) und Einkünfte aus selbstständigen Vortragstätigkeiten usw. (gemäß § 18 EStG) in Deutschland zu versteuern. Eine Ausnahme sind Einnahmen aus bestimmten nebenberuflichen Tätigkeiten bis 2 100 Euro im Jahr beim Vorliegen gewisser Voraussetzungen. Nach § 3 Nr. 26 EStG werden seit 2007 durch den sogenannten „Übungsleiterfreibetrag“ 2 100 Euro im Jahr steuerfrei gestellt. Es muss sich um eine Tätigkeit wie bei einem „Übungsleiter“ handeln. Entscheidend ist die pädagogische Ausrichtung der Aufgabe. In Frage kommen also eine Lehr- und Vortragstätigkeit im Rahmen der allgemeinen Bildung, z.B. an Schulen oder Volkshochschulen oder im Rahmen der beruflichen Aus- und Fortbildung, z.B. die Unterrichtung von Pflegepersonal in Krankenhäusern, die Dozententätigkeit an einer Universität/Fachhochschule usw., die Prüfungstätigkeit, z.B. die fachliche Mitwirkung von Hochschullehrern bei Staatsprüfungen sowie Vorträge oder Lehraufträge gegen Entgelt. Als nebenberuflich gelten diese Tätigkeiten, wenn die Arbeitszeit nicht mehr als ein Drittel einer vergleichbaren Vollzeitstelle beträgt. Die nebenberufliche Tätigkeit muss des Weiteren im Auftrag einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer besonders geförderten gemeinnützigen, mildtätigen und kirchlichen Einrichtung erfolgen. Dies gilt auch für Tätigkeiten bei einer juristischen Person des öffentlichen Rechts eines EU-Mitgliedsstaates, z.B. bei einem Lehrauftrag in Straßburg. Die Steuerfreiheit ist auch bei Einnahmen aus mehreren nebenberuflichen Tätigkeiten (z.B. für verschiedene Organisationen) einmal im Jahr auf den Steuerfreibetrag von 2 100 Euro begrenzt. Der Abzug von Werbungskosten und Betriebsausgaben ist dann jedoch ausgeschlossen. Lediglich für nachgewiesene Ausgaben über den Betrag von 2 100 Euro hinaus können Werbungskosten/Betriebsausgaben anerkannt werden.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken