Angelika Nußberger
01 | Januar 2012 Artikel versenden Artikel drucken

Angelika Nußberger

Professor Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger M.A.

Professor Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger M.A.

Ich beginne meinen Tag …
mit einem Telefonat mit meinem Sohn.

Meine besten Einfälle habe ich …
zwischendurch, beim Warten auf den ICE, beim Kaffeekochen, Tischdecken oder Unkrautjäten.

Wenn ich einen Rat brauche, …
frage ich gerne. Meistens beginnt damit ein gutes Gespräch.

Am meisten ärgere ich mich, …
wenn Beschwerdeführer am Gerichtshof unterschiedslos von „Folter“ sprechen, ganz gleich, worüber sie sich beklagen. Wir sollten unsere eigenen Worte ernst nehmen, zumindest dann, wenn es darauf ankommt.

Das nächste Buch, das ich lesen will, …
ist „Mein Jahr als Mörder“. Ich habe den Autor, Friedrich Christian Delius, vor kurzem, noch bevor er den Büchner-Preis bekam, zufällig getroffen, kannte aber keines seiner Bücher. Da bin ich natürlich neugierig geworden.

Wenn ich das Fernsehen anschalte, …
schalte ich es auch gleich wieder aus, es sei denn, es kommen gerade die Tagesthemen.

Energie tanke ich …
beim Trekken mit meiner Familie irgendwo fernab.

Wenn ich mehr Zeit hätte, …
würde ich Chinesisch lernen.

Mit einer unverhofften Million würde ich …
gezwungen werden, darüber nachzudenken, was mit Geld erreichbar ist.

Ich frage mich manchmal, …
wie am Ende dieses Jahrhunderts unsere Menschenrechtsethik beurteilt werden wird.

Die Wahrheit zu finden …
muss unser Ziel bleiben, auch wenn wir nicht wissen können, ob wir damit scheitern oder nicht.

Das Bewusstsein von der eigenen Vergänglichkeit …
verleiht Leichtigkeit.

Kreativität entsteht …
mit dem Mut zu einem weißen Blatt Papier.

Freude an meinem Beruf …
habe ich selbst dann, wenn ich darunter leide, was ich zu lesen habe. Das Leben schreibt nicht nur schöne Geschichten, und es sind die traurigsten, die vor Gericht kommen. Aber man liest ja nicht nur die Akten, sondern kann auch etwas tun.

An die Zeit meines Studiums …
erinnere ich mich mit Nostalgie. Aber ich würde nicht nochmals beginnen wollen.

Wissenschaftler sind Menschen, …
die weiterdenken.

Wenn ich Wissenschaftsministerin wäre, …
würde ich internationale Belange stärken wollen.

Der Fortschritt von Wissenschaft und Technik…
fordert nicht zuletzt auch die Richter heraus, wenn gesellschaftlich kontroverse Fragen an sie weitergegeben werden.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken