Kommentar
12 | Dezember 2017 Artikel versenden Artikel drucken

Weggeduckt

Michael Hartmer

Kann man die von der Wissenschaft generierten Erfolge vom System Wissenschaft trennen? Wer den Krisensymptomen der Wissenschaft nachspürt, wird bald auf ihr Publikationswesen stoßen. Das Gesetz von „publish or perish“ zwingt die Wissenschaften mit eiserner Hand in die Publikationsflut. Immer mehr Paper werden von immer weniger Personen wirklich gelesen. Einer davon ist (hoffentlich) der Gutachter. Das System zwingt dazu, einen guten Gedanken oder ein gutes Ergebnis auf mehrere Papiere aufzuteilen. Es führt zu Berufungskommissionen, die Forschungsleist­ungen allein anhand von Indizes bewerten. Der schleichende Paradigmenwechsel heißt: Eine Publikation steht mehr im Dienst der Karriere als im Dienst des wissenschaftlichen Fortschritts. Und wenn Wissenschaftler mit Mumm mit einem unsinnigen Paper, das sinnentleert Fachbegriffe aneinanderreiht, einer Community, die diesen Unsinn bedenkenlos reviewt und zitiert hat, den Spiegel vorhält (s. Mathias Brodkorb, FAZ vom 1. Februar 2017), dann führt diese Entdeckung zur kurzzeitigen Peinlichkeit, aber nicht einmal zu einem Stottern des Systems.

Mit solchen vorgreiflichen, systemkritischen Fragen befasst sich der Wissenschaftsrat nicht. Seine Empfehlungen heißen mehr und besser vorbereitete Gutachter. Wenn der Wurm im Apfel ist, hilft es wenig, den Apfel zu polieren.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken