Weitere Beiträge
Folgende Beiträge finden Sie im Volltext in der aktuellen Printausgabe von Forschung & Lehre:
Aussenseiter & Störenfriede
07 | Juli 2017

„Ich war überzeugt, dass ich Recht hatte…“

Der Nobelpreisträger Harald zur Hausen im Interview

Was bedeutet es für Forscher, neue Wege für die wissenschaftliche Erkenntnis zu gehen? Wie können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den nötigen Raum und die Unterstützung finden, um un­gewöhnlichen wissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen? Antworten ­eines Nobelpreisträgers.

Aussenseiter & Störenfriede

Der Blick vom Rand

Außenseiter und Exzentriker in der Wissenschaftsgeschichte | Elmar Schenkel

Wissenschaftliches Denken kann und muss sich auch außerhalb dessen bewegen, was eine Gesellschaft für wünschenswert und akzeptabel hält. Mit dem Gang neuer Wege bei der Suche nach Erkenntnissen und der völligen Konzentration auf den zu untersuchenden ­Gegenstand, brechen Wissenschaftler auch mit gesellschaftlichen Konventionen und gelten unter ihren Zeitgenossen damit oft als störrische und merkwürdige Sonderlinge.

Aussenseiter & Störenfriede

Vom Außenseiter zum Trendsetter

Eine riskante Strategie | Thomas Junker

Der Ausschluss aus der Gemeinschaft führte in den langen Zeiten der Vorgeschichte zum sicheren Tod und geht auch heute noch mit schwerwiegenden Nachteilen einher. Doch es gibt auch zahllose Geschichten von heroischen Störenfrieden und genialen Außenseitern. Woher kommen diese romantisierenden Vorstellungen?

Aussenseiter & Störenfriede

Kein Geld für Querdenker?

Über Fördermöglichkeiten von Forschung abseits des Mainstreams | Katrin Schmermund

Wissenschaftler mit Forschungsvorhaben abseits des Mainstreams sind oftmals besonders überzeugt von ihrer Idee. Sie halten an ihr fest – auch wenn Fachkollegen sie in ­Frage stellen. Wie steht es um die Förderung ihrer Studien? Auf welche Töpfe können sie zurückgreifen?

Wissenschaft und Wahrheit

Höchste Instanz

Kurt von Fritz und die Wahrheit in der Wissenschaft | Michael Grossheim

Was lassen sich Professoren von der Politik gefallen? Und was haben sie dem entgegenzusetzen? Auf welche moralischen oder intellektuellen Ressourcen greifen sie zurück, wenn sie Protest einlegen oder gar sich verweigern? Gibt es einen harten Kern der Wissenschaft, der nicht angetastet werden darf? Diese Fragen lassen sich an einem älteren Fall studieren, der immer noch erstaunlich unbekannt ist.

Lehre

Lernen bleibt Lernen

Digitalisierung in der Pädagogik | Klaus Zierer

Der Wunsch, den Lernprozess zu ­beschleunigen und zu optimieren, ist nicht neu. Wiederbelebt wird er durch die alles umspannende Digitalisierung der Gesellschaft. Dass allein der Einsatz neuer Medien den Lernvorgang nicht per se verbessert, sondern ihn unter Umständen sogar hemmt, zeigt dieser Beitrag.

Zurück