Weitere Beiträge
Folgende Beiträge finden Sie im Volltext in der aktuellen Printausgabe von Forschung & Lehre:
Berufungen
10 | Oktober 2016

Außerfachliche Qualifikationen

Assessment Center in Berufungsverfahren | Bernd Scholz-Reiter

Organisations- und Managementfähigkeiten werden für eine Professur immer wichtiger. An der Universität Bremen werden sie durch ein Assessment Center getestet.

Berufungen

Zwei Drittel der Erstplatzierten nehmen an

Fragen an die Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin | Sabine Kunst

Die Wissenschaftslandschaft in Berlin und Umgebung ist reich und attraktiv, doch als Land, das die Voraussetzungen für exzellente Wissenschaft und Forschung schaffen muss, kämpft Berlin gegen eine große finanzielle Not an. Was bedeutet das für die älteste der Berliner Universitäten beim Thema Berufung? Gewährt sie attraktive Ausstattungspakete, ­eine Mindest- bzw. Grundausstattung? Wie hält sie es mit dem echten Tenure Track?

Berufungen

Aufgabentrias

Berufungsverhandlungen an medizinischen Fakultäten | Dirk Böhmann

Die Hochschulmedizin ist Kernbestandteil der Universität, zugleich aber durch faktische und normative Besonderheiten gegenüber anderen Fächern geprägt. Für die Berufungsverhandlungspraxis ergeben sich daraus einige Spezifika, die um dienstrechtliche Implikationen und die Notwendigkeit zum Abschluss von Dienstverträgen kreisen.

Berufungen

Begrüßung mit offenen Armen

Fragen an den Kanzler der RWTH Aachen | Manfred Nettekoven

Die RWTH Aachen ist vom Deutschen Hochschulverband nach 2013 in diesem Jahr erneut für faire und transparente Berufungsverhandlungen ausgezeichnet worden. Wie trägt die Einrichtung einer speziellen Abteilung für Berufungsverfahren sowie Alltagshilfen für Kandidierende zum Erfolg bei?

Berufungen

Gemeinsame Berufungen

Die vier häufigsten Modelle und ihre Vor- und Nachteile | Vanessa Adam

Berufungen

Erstberufung auf Zeit oder auf Probe

Ein Überblick | Vanessa Adam

Viele Landeshochschulgesetze sowie das Bundesbeamtengesetz enthalten Regelungen, wonach bei einer erstmaligen Berufung auf eine Professur zunächst eine Verbeamtung auf Zeit oder auf Probe (bzw. eine befristete Anstellung) erfolgt. Während einige Landeshochschulgesetze die Anwendung dieser Regelungen in das pflichtgemäße Ermessen der Einstellungsbehörde stellen (sog. „Kann-Regelung“), enthalten andere Landeshoch­schul­­gesetze sowie das Bundesbeamtengesetz Regelungen, die das Probe- bzw. Zeitbeamtenverhältnis bei Erstberufung als Regelfall („soll“) oder Verpflichtung („wird“) vorsehen und nur in besonders begründeten Fällen Ausnahmen zulassen. Einige wenige Länder haben in ihren Landeshochschulgesetzen keine speziellen Regelungen zur Erstberufung auf Probe oder Zeit vorgesehen. Die Hochschulgesetze einiger Länder sehen bei der Erstberufung auch die Möglichkeit der Begründung von Angestelltenverhältnissen vor, andere nicht. Hier ergibt sich jedoch eine entsprechende Geltung für Angestelltenverhältnisse aus der grundsätzlichen Möglichkeit, Professoren auch in einem privatrechtlichen Angestelltenverhältnis zu beschäftigen, z.B. bei Überschreiten der Verbeamtungsaltersgrenze.

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Erkenntnisgewinn durch Praxis

Neue Wege in der Doktorandenausbildung | Wilhelm Krull | Cornelia Soetbeer

Dokto­randen werden während ihrer Promotion meist unzureichend auf außer­wissen­schaft­liche Laufbahnen vorbereitet. Die VolkswagenStiftung hat deshalb eine Ausschreibung für die Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften auf den Weg gebracht, die die Durchlässigkeit zwischen den Karrierewegen nach der Promotion stärkt, indem sie Praxiselemente in die Ausbildung integriert.

Verlage

Genasführt

Wissenschaftliche Verlage als Vertriebs­verhinderer | Reinhard Hesse

USA

Bildung ist kein Konsumgut

Die Kommerzialisierung der amerikanischen Universitäten bedroht die Kernsubstanz der Lehre | William Egginton

In den USA stehen die Hochschulen zunehmend unter Effizienzdruck. Gleichzeitig beklagen sich Studierende ­immer häufiger über unbequeme Lehrinhalte und reagieren mit einer Verweigerungshaltung. Welche Folgen zeichnen sich für die akademische Lehre ab?

Studierende

Auf der Suche nach ­Sicherheit

Eine aktuelle Studie über Berufswünsche von Studierenden | Friederike Invernizzi

In der Hoffnung auf bessere Berufschancen nehmen immer mehr junge Menschen ein Studium auf. Bei der Berufswahl suchen Studierende vor allem Sicherheit und klare Karriereperspektiven.

Russland

Entsowjetisierung

Russlands Reformen im Bildungs- und Wissenschaftssystem | Gregor Berghorn

Mit der dritten Amtszeit Wladimir Putins wurden umfassende Reformen im Hochschul- und Wissenschaftsbereich der Russischen Föderation eingeleitet. Was bedeuten sie für die russische Wirtschaft und Gesellschaft? Welche Konsequenzen hat dies für den ehemals planwirtschaftlich organisierten Arbeitsmarkt?

Flüchtlinge

Gasthörerschaft und Sonderprogramme

Geflüchtete an Berliner Hochschulen | Antje Dieterich

Hochschulen haben ihr Interesse ­daran gezeigt, Menschen mit Fluchterfahrung ein Studium zu ermöglichen. Doch die Ad-hoc-Programme für Geflüchtete haben noch nicht den gewünschten ­Erfolg. Gute Ideen sind gefragt.

Zurück