Weitere Beiträge
Folgende Beiträge finden Sie im Volltext in der aktuellen Printausgabe von Forschung & Lehre:
Berufung
10 | Oktober 2014

»Geprägt vom kulturell-mentalen Rahmen«

Berufungen an ausländische Universitäten | Umfrage

Ob „Chalk-Talk“ oder „Anstellungsgespräch“ statt Berufungsverhandlung, ob „Ernennungsverfahren“ statt Berufungsverfahren, ob Erlangung der „Qualifikation zum höheren Amt“ statt Berufung – wer an eine Universität im Ausland berufen wird, macht ganz eigene Erfahrungen.

Berufung

Das Berufungsverfahren

Aktuelle Entwicklungen aus hochschulrechtlicher Sicht | Wiltrud Christine Radau

Berufungs­verfahren an deutschen Hochschulen sind eng mit der Wissenschaftsfreiheit ­verknüpft. Daher gelten besondere rechtliche Rahmenbedingungen, die sachfremde Einflüsse verhindern sollen.

Berufung

Auf dem Weg zum Professor neuen Stils

Die Berufung in historischer Perspektive | Rainer Christoph Schwinges

Das Berufungswesen unterliegt ebenso wie die Universitäten einer ständigen Veränderung. Der Berufungswandel des 19. Jahrhunderts klingt bis heute nach und hat Erfolge für das gesamte Universitätswesen bewirkt.

Berufung

Autonomie konkret: die Ruferteilung

Wer beruft nach welchem Verfahren?

Die Praxis der Ruferteilung an Universitäten ist in Deutschland nicht konform geregelt. Während einige Länder die Ruferteilung durch die Universität selbst vorsehen, ist in anderen Ländern und dem Bund ein Modell der Einflussnahme durch das Ministerium vorgesehen oder die Ruferteilung durch Minister oder Senatoren üblich. Ein Überblick.

Berufung

Keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Berufungsverhandlungen aus der Sicht einer Kanzlerin | Regina Zdebel

Die FernUniversität in Hagen wurde vom Deutschen Hochschulverband für ihre fairen und transparenten Berufungsverhandlungen mit dem Güte-Siegel ausgzeichnet. Über Erfolgsfaktoren guter Verhandlungen, Knackpunkte, Checklisten und den „Heimvorteil“, den Kanzler und Rektoren nutzen sollten.

Promotion

Das Promotionsverfahren als Hängepartie

Ein Plädoyer für mehr Aufmerksamkeit | André Thess

Die Betreuung von Doktoranden und die Begutachtung der Promotion ist eine der wesentlichen Aufgaben von Hochschullehrern. Die Promotionsverfahren dauern dabei unterschiedlich lang. Gibt es Möglichkeiten, die Verfahrensdauer abzukürzen, ohne das Streben nach wissen­schaftlicher Qualität zu beeinträchtigen? Einige Vorschläge.

Studenten

Studenten und Hochschulen von heute

Uni-Dozenten als Animateure, Erzieher und Motivationstrainer | Christiane Florin

Die Jungen von heute wollen alles richtig machen. Sie lehnen Vorgaben an der Uni nicht ab – sie fordern sie ein. Die Aufgaben einer Dozentin gehen dabei über die klassische Lehre weit hinaus. Ein Essay.

Sponsoring

Umstrittenes Universitätssponsoring

Ein Blick in die Schweiz | Peter Ulrich | Marc Chesney

Universitäten benötigen finanzielle Mittel, um ihren Aufgaben in Forschung und Lehre nachgehen zu können. Kann das Sponsoring von Wissenschaft durch Unternehmen hier und da helfen, Lücken zu schließen? Welche Folgen hat das für die Unabhängig­keit der Wissenschaft? Ein Grundsatzbeitrag.

Was ist eigentlich…?

Was ist eigentlich Molekulare Ökologie?

Von Arten, Genen und ihrer Umwelt | Markus Pfenninger

Warum gibt es überhaupt verschiedene Arten und nicht eine, die an alles angepasst ist? Fragen wie diese werden mit molekulargenetischen Techniken im evolutionären Zusammenhang erforscht.

Zurück