Weitere Beiträge
Folgende Beiträge finden Sie im Volltext in der aktuellen Printausgabe von Forschung & Lehre:
Ingenieurwissenschaften
06 | Juni 2015

Nachwuchs begeistern

Wohin wird sich der Ingenieurberuf in Zukunft entwickeln? | Udo Ungeheuer

Die Zahl der Absolventen in den Ingenieurwissenschaften erreichte 2015 einen Höchststand. Die Ausbildungs­leistung der Hochschulen wird jedoch in den nächsten Jahren nicht mehr aus­reichen, um die gesamte Nachfrage nach Ingenieuren in Deutschland befriedigen zu können.

Ingenieurwissenschaften

Mehr als ein akademischer Grad

Plädoyer für das Diplom in den Ingenieurwissenschaften | Stefan Odenbach | Hans Georg Kraut­häuser

In den vergangenen Jahren sind die Diplomstudiengänge in den Ingenieurwissenschaften an den meisten deutschen Universitäten sukzessive verschwunden. Eine Ausnahme bildet die TU Dresden, die weiterhin am Diplom festhält.

Ingenieurwissenschaften

»Defizite in der Spitzentechnologie?«

Ein Evergreen ohne Wirkung | Michael Hüther

In regelmäßigen Abständen wird Deutschland eine vermeintliche Schwäche im Forschungs- und Innova­tionsbereich und ein Rückstand auf die Konkurrenz der Spitzentechnologie-Länder attestiert. Ist diese Klage noch berechtigt bzw. überzeugend?

Ingenieurwissenschaften

Stimmen die Konzepte?

Bologna und die Folgen für die Ingenieurwissenschaften an Technischen Universitäten in Deutschland | Friedrich Pfeiffer

Die Aufgabe der Technischen Universitäten besteht schwerpunktmäßig darin, Nachwuchs für Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung auszubilden. Welche unverzichtbaren ­Elemente muss eine solche Ausbildung haben? Sind sie nach Jahren ständiger Konzeptänderungen überhaupt noch vorhanden?

Karriere

»Abenteuer« Habilitation

Wie Rankings Wissenschaftskarrieren beeinflussen | Gerrit Hellmuth Stumpf

Rankings sind aus Wissenschaft und Universität kaum noch wegzudenken. Sie haben mittlerweile auch Eingang in Habilitationsvereinbarungen gefunden. Eine kritische Analyse.

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Kein Durchlauferhitzer

Qualifizierung als ausdrücklicher Befristungsgrund | Cornelius Richter | Gert G. Wagner

Bundesbildungsministerin Wanka will in Kürze einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes vorlegen. Die Autoren plädieren dafür, in die Diskussion eine alltagstaugliche und substanzielle Verbesserung der Personal­entwicklung und Karriereförderung für Wissenschaftler einzubeziehen.

USA

Ein Land voller unbegrenzter Gegensätze

Aufschwung und politische Blockaden | Nina Lemmens

Nach wie vor streben mit Abstand die meisten Studierenden aus aller Welt in die USA, die Innovationskraft der amerikanischen Forscher und der Industrie ist stark. Über Haben und Soll in der amerikanischen Politik und wichtige Themen, die die Hochschulwelt im vergangenen Jahr bewegten.

Was ist eigentlich ...?

Was ist eigentlich Biomathematik?

Schnittstellenforschung im Wechselspiel | Mareike Fischer

So wie einst die Erfindung des Mikroskops die Biologie vorangebracht hat, so profitiert die Biologie heute von der Mathematik, die für biologische Fragestellungen tagtäglich zum Einsatz kommt.

Zurück