RECHT AKTUELL » Steuerrecht aktuell
07 | Juli 2016 Artikel versenden Artikel drucken

Birgit Ufermann

Häusliches Arbeitszimmer

Der Begriff des häuslichen Arbeitszimmers setzt einen Raum voraus, der ausschließlich oder nahezu ausschließlich beruflich oder betrieblich genutzt wird. Nach diesen Grundsätzen scheidet der Abzug anteiliger Aufwendungen für ein gemischt genutztes Arbeitszimmer aus. Im vorliegenden Fall wurde das Arbeitszimmer zu 40 Prozent für private Zwecke eingesetzt, und daher war der steuerliche Abzug ausgeschlossen.
BFH, Urteil vom 16.2.2016 – IX R 23/12

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs steht einem Ehegatten, der seine Aufwendungen des häuslichen Arbeitszimmers (für seine selbstständige Tätigkeit wegen der Haupttätigkeit als Hochschullehrer, bei der ihm ein Raum in der Hochschule zur Verfügung steht) nur beschränkt abziehen kann, der Höchstbetrag von 1.250 Euro zu – aber nur anteilig –, wenn er das Arbeitszimmer gemeinsam mit seinem Ehegatten nutzt. Die Abzugsbeschränkung ist objektbezogen. Die abziehbaren Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind damit unabhängig von der Zahl der nutzenden Personen auf 1.250 Euro begrenzt. Falls nicht andere Anhaltspunkte vorliegen, liegt der Nutzungsanteil der Ehegatten jeweils bei 50 Prozent. Wenn der Steuerpflichtige dann aber angibt, dass er das häusliche Arbeitszimmer sowohl für seine selbstständige Tätigkeit als auch für seine Vermietungstätigkeit nutzt, ist dieser für ihn abzugsfähige Betrag in Höhe von 625 Euro auf diese Tätigkeiten aufzuteilen. Wenn keine verifizierbaren Anhaltspunkte vorliegen, schätzt das Finanzamt die Nutzungsanteile jeweils auf 50 Prozent, also 312,50 Euro für die einzelnen Tätigkeiten.
FG Münster, Urteil vom 15.3.2016 – 11 K 2425/13 E, G

Kaufkraftausgleich

Üblicherweise wird ein Kaufkraftausgleich einem Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst gezahlt, wenn sich dessen dienstlicher Wohnsitz im Ausland befindet. Mit der Zahlung des Kaufkraftausgleichs soll sichergestellt werden, dass die Kaufkraft der Bezüge des Arbeitnehmers im Ausland der Kaufkraft im Heimatland entspricht. Der Kaufkraftausgleich ist steuerfrei gemäß § 3 Nr. 64 Abs. 3 EStG und ist vom Auswärtigen Amt für einige Dienst­orte neu festgesetzt worden.
BMF-Schreiben vom 5.4.2016 – IV C 5-S 2341/15/10002

Hamburger Zweitwohnungssteuer

Eine aus beruflichen Gründen gehaltene Nebenwohnung eines nicht dauernd getrennt lebenden Ehepaars ist unabhängig vom zeitlichen Umfang der Nutzung von der Zweitwohnungssteuer befreit (§ 2 Abs. 5c HmbZWStG). Diese Steuerbegünstigungsvorschrift ist eng auszulegen. Der zeitliche Umfang der Nutzung hat hier keine Bedeutung.
BFH, Urteil vom 30.9.2015 – II R 13/14


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken