weibliche und männliche Hand, kurz vor der Berührung
mauritius images / Westend61 / Jonathan Schöps

Frauenanteil an Hochschulen
Diese Unis sind der Gleichstellung am nächsten

Ein Ranking hat den Stand der Gleichstellung an Hochschulen verglichen. Die Spitzenplätze gehen an die Unis in Bielefeld, Potsdam und München.

15.09.2021

Berlin ist im Ländervergleich weiterhin Spitzenreiter bei der Gleichstellung der Geschlechter an Hochschulen, gefolgt von Brandenburg und Hamburg. Schlusslichter sind derzeit Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Das geht aus einem aktuellen Ranking des "CEWS" (Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung) hervor, das zum inzwischen zehnten Mal die Gleichstellung an deutschen Hochschulen zwischen Männern und Frauen bewertet hat. Die Ergebnisse hat das übergeordnete Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften "Gesis" am Mittwoch veröffentlicht.

Bei der Gesamtbewertung nach Universitäten belegten demnach die Universitäten in Bielefeld und Potsdam sowie die Universität der Bundeswehr in München die Spitzenpositionen im Ranking. Sie erreichten mit jeweils zehn von zwölf Punkten die beste Bewertung. Schlusslichter waren die Universitäten in Augsburg, Chemnitz, Ilmenau, Siegen und Stuttgart mit jeweils vier von zwölf Punkten.

Bei den Fachhochschulen gehörten die Hochschule für Gesundheit Bochum, die Hochschule Fulda, die Evangelische Hochschule Ludwigsburg und die Europäische Fachhochschule Rhein/Erft zur Spitzengruppe. Bei den künstlerischen Hochschulen schnitten die Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin und die Kunsthochschule für Medien Köln am besten ab. Sie alle erzielten mit acht von acht Punkten die bestmögliche Bewertung in diesen Vergleichsgruppen. Keinerlei Punkte in Sachen Gleichstellung erhielten die TH Bochum, die Hochschule Nürtingen-Geislingen und die Hochschule für Musik in Saarbrücken.

Das Ranking vergleicht seit 2003 alle zwei Jahre bundesweit die Leistungen der Hochschulen bei der Gleichstellung von Frauen und Männern – mit Hilfe quantitativer Indikatoren sowie differenziert nach den Karrierestufen Promotion, PostDoc-Phase und Professur. Das soll den Verantwortlichen an den Hochschulen und in der Politik laut Mitteilung Impulse für eine wirkungsvolle Gleichstellungspolitik geben. In das neueste Ranking flossen die Daten der amtlichen Hochschulstatistik aus dem Jahr 2019 von 293 Hochschulen ein, darunter 66 Universitäten, 139 Fachhochschulen und 43 Künstlerische Hochschulen.

ckr

0 Kommentare