Das Foto zeigt die Zentrale des Stifterverbandes in Essen
picture alliance/Roland Weihrauch/dpa

Stifterverband Erste Lichtenberg-Stiftungsprofessur verliehen

Der Stifterverband und die VW-Stiftung stiften Professuren, mit denen sie Universitäten unterstützen wollen, exzellente Wissenschaftler zu gewinnen.

26.07.2018

Der Neurobiologe Henrik Oster von der Universität Lübeck hat die erste Lichtenberg-Stiftungsprofessur erhalten. Sie ist unbefristet und mit insgesamt vier Millionen Euro ausgestattet. Mit diesen Professuren möchten die VolkswagenStiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Universitäten dabei unterstützen, herausragende Forscherpersönlichkeiten an sich zu binden.

Unter Leitung von Professor Henrik Oster sollen an der Lübecker Uni in Zukunft vor allem die Wirkungsweise der inneren Uhr beim Menschen und mögliche Nutzanwendungen in der Medizin erforscht werden. Neben Grundlagen- und klinisch ausgerichteter Forschung sind auch arbeitsmedizinische Studien mit Schichtarbeitern und Schülern geplant.

Die Förderer geben einen Grundstock von etwa zwei Millionen Euro - sofern es der antragstellenden Universität gelingt, zusätzliche Mittel einzuwerben - wie im Falle Lübecks zum Beispiel bei Stiftungen in der Region. Für die Zukunft ist eine Regelausstattung der Lichtenberg-Stiftungsprofessur von insgesamt fünf Millionen Euro geplant.

Mit den "Lichtenberg-Stiftungsprofessuren" wollen der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und die VolkswagenStiftung das in Deutschland noch neue Förderinstrument des Endowments an Universitäten in Deutschland etablieren.

Die Initiative soll sowohl für die Hochschulen als auch für die Inhaber der Professur eine größere Planungssicherheit gewährleisten. Die Universitäten sollen zudem in höherem Maße als bisher eigenverantwortlich und verlässlich Innovations- und Strukturpolitik betreiben können. Zugleich werden sie angeregt, ihre Anstrengungen der externen Mittelakquise zu verstärken.

Auf Lichtenberg-Stiftungsprofessuren können sich hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen und Nationalitäten bewerben, die im internationalen Vergleich (mit)führend auf ihren jeweiligen Themenfeldern sind gemeinsam mit der Zieluniversität in Deutschland.

aktualisiert am 26.7.2018 um 14.54 Uhr

dpa/gri