Karriere

Von der Promotion über die Postdoc-Phase bis zur Professur – diese Rubrik unterstützt mit kurzen Ratgeber-Texten und ausführlichen Hintergrund-Artikeln Ihre berufliche Karriere.


Eine Frau und ein Mann sitzen sich in einem Büroflur gegenüber
mauritius images/Westend61/Rainer Berg

Chancengleichheit
Höchster Professorinnen-Anteil an FU Berlin

Frauen haben deutlich weniger Professuren inne als Männer – auch an den großen Unis. Der Anteil an Präsidentinnen ist dort vergleichsweise hoch.

17.10.2019

Frauen haben an den größten Hochschulen in Deutschland im Schnitt rund 25 Prozent der Professuren inne. Bei Dekanats-Posten beträgt der Frauenanteil rund 18 Prozent. Geleitet werden 13 Prozent der größten Hochschulen von Frauen. Das ergab eine Studie der "WBS Gruppe". Die Größe einer Hochschule hat der private Anbieter für Ausbildung und Weiterbildung nach der Zahl der Studierenden bemessen. Angefragt wurden die 50 größten Hochschulen in Deutschland, 44 haben geantwortet.

An keiner der untersuchten Hochschulen war das Verhältnis zwischen Frauen und Männern auf Professuren gleich. Anteilig die meisten Professorinnen beschäftigt mit rund 38 Prozent die FU Berlin. Dahinter folgen die Universität Paderborn und die Universität Koblenz-Landau mit rund 36 und 35 Prozent. Die Universität Potsdam und die HU Berlin kommen auf rund 33 Prozent.

Den geringsten Frauen-Anteil hat bei Professuren die Technische Hochschule Mittelhessen mit rund 11 Prozent. Ebenfalls am unteren Ende der Skala liegen das Karlsruher Institut für Technologie mit knapp 14 Prozent und die Universität Stuttgart mit knapp 16 Prozent.

Kassel und Koblenz-Landau: Anteilig die meisten Dekaninnen

Obwohl die FU Berlin die meisten Professorinnen beschäftigt, hat die Universität keine Dekanin. Demgegenüber verzeichnen die Universitäten Kassel und Koblenz-Landau sowie die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg gar ein Gleichgewicht, wenn es um die Verteilung von Männern und Frauen auf die Dekanate geht. Einen Frauenanteil über 50 Prozent erreichte keine der Hochschulen. An sieben der untersuchten Hochschulen gibt es keine Dekanin, darunter sechs Universitäten.

Der Anteil der Frauen in der Hochschulleitung ist an den großen Hochschulen verhältnismäßig hoch. Knapp 30 Prozent der untersuchten Hochschulen werden von Frauen geleitet, darunter ausschließlich Universitäten. Dazu gehören die Goethe-Universität in Frankfurt mit Professorin Birgitta Wolff und die Universität Marburg, die von Professorin Katharina Krause geleitet wird. An der TU Darmstadt hat die Politikwissenschaftlerin Tanja Brühl in diesem Monat ihr Amt als Präsidentin neu angetreten.

kas