Karriere

Von der Promotion über die Postdoc-Phase bis zur Professur – diese Rubrik unterstützt mit kurzen Ratgeber-Texten und ausführlichen Hintergrund-Artikeln Ihre berufliche Karriere.


fünf graue Pfeile vor weißem Hintergrund, die steil nach oben zeigen
mauritius images / Science Photo Library / Jesper Klausen

Forschungsförderpreis
Leibniz-Preisträger 2022 stehen fest

Die DFG hat fünf Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftler mit dem Leibniz-Preis 2022 ausgezeichnet. Sie erhalten je 2,5 Millionen Euro.

09.12.2021

Fünf Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftler erhalten in diesem Jahr den renommierten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis. Der zuständige Ausschuss habe sie aus 134 Vorschlägen ausgewählt, gab die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) am Donnerstag bekannt.

Der mit je 2,5 Millionen Euro dotierte Preis gilt als wichtigster Forschungsförderpreis in Deutschland. Er wird seit 1986 jährlich an bis zu zehn Personen vergeben und prämiert herausragende Arbeiten aus allen Fachgebieten. Das Preisgeld können die Ausgezeichneten für künftige Forschungen frei verwenden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Leibniz-Preises 2022 sind:

  • Professorin Almut Arneth, Ökosystemforschung, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe
  • Professorin Marietta Auer, Rechtswissenschaften, Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie, Frankfurt/Main, und Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Professor Iain Couzin, Verhaltensbiologie, Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie, Konstanz, und Universität Konstanz
  • Professorin Stefanie Dehnen, Anorganische Molekülchemie, Philipps-Universität Marburg
  • Dr. Eileen Furlong, Funktionelle Genombiologie, European Molecular Biology Laboratory (EMBL), Heidelberg
  • Professor Peter Hommelhoff, Experimentelle Physik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professor Gabriel Martínez-Pinedo, Theoretische Physik, Technische Universität Darmstadt
  • Professor Mischa Meier, Alte Geschichte, Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Professorin Karen Radner, Altorientalistik, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Professor Moritz Schularick, Wirtschaftswissenschaften, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Von den zehn Ausgewählten kommen je vier aus den Geistes- und Sozialwissenschaften und den Naturwissenschaften sowie zwei aus den Lebenswissenschaften. Wann und in welchem Rahmen die Leibniz-Preise 2022 verliehen werden, steht laut DFG wegen der Coronavirus-Pandemie noch nicht fest.

ckr