Karriere

Von der Promotion über die Postdoc-Phase bis zur Professur – diese Rubrik unterstützt mit kurzen Ratgeber-Texten und ausführlichen Hintergrund-Artikeln Ihre berufliche Karriere.


Portraitfoto von Prof. Dr. Robert Arlinghaus
IGB/David Ausserhofer

Wissenschaftskommunikation
Robert Arlinghaus erhält Communicator-Preis 2020

Der diesjährige Preis für Wissenschaftskommunikation geht an einen Fischereiwissenschaftler. Ein Sonderpreis geht an Christian Drosten.

20.04.2020

Professor Robert Arlinghaus hat für sein vielseitiges Engagement in der Wissenschaftskommunikation den diesjährigen Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Stifterverbands erhalten. Der Experte für Integratives Fischereimanagement ist Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und Arbeitsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert.

Die Jury war laut Mitteilung der DFG beeindruckt von Arlinghaus Fülle an Kommunikationsformaten – von Comics und Filmen über Podcasts und Science Slams bis zu partizipativen Formaten, Vortragsserien und Büchern. Auch dessen "strategische und konzeptionsstarke Planung und Umsetzung der Aktivitäten" überzeugten die Jury. Es gelinge ihm, "ein scheinbares Spezialthema wie die Angelfischerei mit den gesellschaftlich relevanten Fragen der Nachhaltigkeit, des Umweltschutzes und des verantwortlichen Umgangs mit der Natur zu verknüpfen".

Bei der Vermittlung von Forschungsergebnissen habe Arlinghaus immer seine vielfältige Zielgruppe im Blick, zu der Angler und Fischereimanager ebenso gehörten wie Naturschützer, Gewässernutzer, politische Entscheider und die allgemeine Öffentlichkeit. Arlinghaus erreiche mit seinen Methoden eine hohe Akzeptanz und Vertrauen in die Wissenschaft. Er verkörpere so prototypisch, was Wissenschaftskommunikation heute bedeuten kann, so die Jury.

Der "Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes" wird seit dem Jahr 2000 verliehen und gilt als der wichtigste seiner Art in Deutschland. In der Jury saßen in diesem Jahr Wissenschaftsjournalisten sowie Kommunikations- und PR-Fachleute unter dem Vorsitz von DFG-Vizepräsidentin Professorin Julika Griem. Arlinghaus setzte sich dabei gegen 62 andere Bewerberinnen und Bewerber durch.

Sonderpreis für Wissenschaftskommunikation zu Covid-19

Einen ebenfalls mit 50.000 Euro dotierten Sonderpreis erhielt der Virologe Professor Christian Drosten von der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Den "Sonderpreis für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid19-Pandemie" haben die Präsidien der DFG und des Stifterverbands laut Mitteilung außerhalb des Communicator-Preis-Verfahrens einmalig vergeben.

Drosten wurde für seine "außerordentliche Leistungen für Wissenschaft und Gesellschaft angesichts einer dramatischen Pandemieentwicklung" ausgezeichnet. Wie kein anderer Wissenschaftler stehe er derzeit für die besondere Rolle, die der Wissenschaft während der Covid19-Pandemie zukommt, so die Begründung. Drosten habe es geschafft, dass die Wissenschaft in der Öffentlichkeit innerhalb sehr kurzer Zeit als verlässlichste Orientierung für das Management der Krise wahrgenommen werde. Er erkläre den Menschen auf anschauliche, transparente und faktenbasierte Weise, was die Wissenschaft wisse, wie sie arbeite und welche Unsicherheiten bestünden.

Drosten korrigiere auch wissenschaftlich nicht belegte Thesen, kommuniziere die Grenzen seines eigenen Wissens und weise immer wieder darauf hin, dass zur Wissenschaft auch gehöre, diese Grenzen ständig neu auszuloten und Gewissheiten zu revidieren. Mit diesem Ansatz erreiche er Akzeptanz und Vertrauen bei einer großen Zahl an Menschen und auch in der Politik, für die er derzeit einer der wichtigsten Berater sei. Seine Kommunikation zeige exemplarisch, welchen Beitrag die Wissenschaft für Politik und Gesellschaft durch gute Kommunikation auch im akuten Fall einer Krise leisten kann, heißt es in der Mitteilung.

Der Communicator-Preis 2020 und der Sonderpreis sollen im Rahmen der Jahresversammlung der DFG am 30. Juni in Berlin von DFG-Präsidentin Professorin Katja Becker und dem Präsidenten des Stifterverbandes, Professor Andreas Barner, verliehen werden – sofern die Corona-bedingten Rahmenbedingungen es zuließen.

ckr