WEF

Europäischer Forschungsraum
Bourguignon wird vorübergehend Präsident des ERC

Die EU-Kommission hat Jean-Pierre Bourguignon zum Übergangspräsidenten für den Europäischen Forschungsrat ernannt. Sein Vorgänger ging im Streit.

30.07.2020

Professor Jean-Pierre Bourguignon ist von der Europäischen Kommission zum vorübergehenden Präsidenten des European Research Council (ERC) ernannt worden. "Er hat die Erfahrung und das Vertrauen der wissenschaftlichen Gemeinschaft, und ich bin zuversichtlich, dass er die notwendige Führung übernehmen wird, um den Europäischen Forschungsrat durch die letzte Phase des Forschungsprogramms 'Horizon 2020' und den Übergang in das Nachfolge-Programm 'Horizon Europe' zu führen", sagte EU-Forschungskommissarin Mariya Gabriel zur Ernennung. Die Höhe des angesetzten Budgets für die Forschung auf EU-Ebene wurde zuletzt scharf kritisiert.

"Ich sehe es als meine Pflicht, in dieser Übergangszeit an die Spitze des ERC zurückzukehren", sagte der französische Mathematiker, der dem Rat bereits von 2014 bis 2019 vorstand. "Der ERC gibt klugen Köpfen die Freiheit, die Grenzen unseres Wissens zu erweitern. Er hilft der EU, in herausfordernden Zeiten ihre Position auf globaler Ebene zu verbessern. Ich werde mein Möglichstes tun, um den Charakter des ERC aufrechtzuerhalten."

Bourguignons Vorgänger Mauro Ferrari hatte den ERC nach nur drei Monaten im Amt verlassen. Eine Mitteilung des ERC machte starke Unstimmigkeiten zwischen dem Verwaltungsorgan der Förderorganisation und dem Präsidenten deutlich. Bourguignon soll den ERC bis zur Wahl eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin leiten. Wann das sein wird, ist noch unklar. Bis zum 30. September sind außerdem Nominierungen für Sitze im wissenschaftlichen Rat des ERC möglich.

 

 


Jean-Pierre Bourguignon über den Europäischen Forschungsrat

kas