Humboldt-Ranking Berlin und München bei Gast­wissenschaftlern beliebt

Gastwissenschaftler aus aller Welt haben in Deutschland Lieblingsstädte. Das zeigt ein Ranking der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Ausgabe 10/17

Die Universitäten in Berlin und München sind bei ausländischen Gastwissenschaftlern am begehrtesten. Das gilt laut einem aktuellen Ranking zumindest für Stipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Wie bei der Vorgänger-Erhebung aus dem Jahr 2014 erreichte die Freie Universität Berlin den ersten Platz. Sie hat den höchsten Anteil ausländischer Wissenschaftler gemessen an der Gesamtzahl ihrer Professoren sowie die meisten von der Stiftung geförderten Gastwissenschaftler. Es folgen die Berliner Humboldt-Universität, die Ludwig-Maximilians-Universität München und die Technische Universität München. Auch die Universitäten Bonn, Göttingen, die Technische Universität Berlin, die Universitäten Heidelberg und Bayreuth sowie die RWTH Aachen erreichten Plätze unter den Top-10 des Humboldt-Rankings 2017.

Beim Vergleich der außeruniversitären Forschungseinrichtungen liegen Max-Planck-Institute deutlich vorne: Der erste Platz ging an das Fritz-Haber-Institut in Berlin, gefolgt vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und vom Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf.

kas