Dozentin spricht in einem Hörsaal
picture alliance / Zoonar / Matej Kastelic

Hochschulpersonal
Frauenanteil bei Professuren stagniert

Die Professorenschaft an deutschen Hochschulen verzeichnet einen leichten Personalzuwachs. Darunter sind aber weiterhin nur 26 Prozent Frauen.

08.10.2021

An den deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken waren zum Jahresende 2020 insgesamt rund 759.000 Personen beschäftigt, darunter 415.000 wissenschaftliche Beschäftigte und 344.000 Personen in nicht-wissenschaftlichen Bereichen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, nahm das Personal insgesamt um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Dabei fiel der Beschäftigungszuwachs im wissenschaftlichen Bereich (plus 2,0 Prozent) geringer aus als in den Bereichen Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst (plus 4,0 Prozent).

Laut Mitteilung waren 65 Prozent des wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonals hauptberuflich tätig. Dazu gehörten auch rund 49.000 Professorinnen und Professoren und etwa 205.000 wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gegenüber dem Vorjahr habe sich die Zahl der Professorinnen und Professoren um 1,5 Prozent erhöht, die der Mitarbeitenden um 4,0 Prozent. Nebenberuflich tätig seien zudem rund 146.000 Beschäftigte (35 Prozent) gewesen, etwa als Gastprofessorinnen und -professoren, Lehrbeauftragte oder wissenschaftliche Hilfskräfte.

Der Frauenanteil am gesamten Hochschulpersonal sowie am wissenschaftlichen Personal sei unverändert und habe Ende 2020 bei 54 Prozent beziehungsweise 40 Prozent gelegen. Dabei seien weiterhin nur 26 Prozent der hauptberuflichen Professorenschaft Frauen gewesen. Am geringsten sei der Professorinnen-Anteil in den Ingenieurwissenschaften (14 Prozent) gewesen, am höchsten in den Geisteswissenschaften (40 Prozent). In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften betrug der Professorinnen-Anteil laut Statistik 32 Prozent, in Mathematik und Naturwissenschaften 21 Prozent. Überdurchschnittlich häufig vertreten seien Frauen weiterhin beim nicht-wissenschaftlichen Personal (71 Prozent).

ckr

0 Kommentare