nachrichten
01 | Januar 2017 Artikel versenden Artikel drucken

Abitur: Lehrerverband kritisiert „Noteninflation“

Der Präsident des Lehrerverbands, Josef Kraus, hat gefordert, aus dem Abitur wieder „ein Attest für Studienbefähigung und nicht für Studienberechtigung“ zu machen. Die „Inflation“ bei den Schul- und Abiturnoten müsse ein Ende haben. Zeugnisse dürften „nicht zu ungedeckten Schecks werden“, sagte Kraus laut Medienberichten. Vermeintlich anspruchsvolle Bundesländer wie Bayern sollten Abiturzeugnisse anspruchsloser Bundesländer nicht mehr anerkennen. Allein in Berlin habe sich die Zahl der Abiturzeugnisse mit einem Notendurchschnitt von 1,0 innerhalb von zehn Jahren vervierzehnfacht, sagte Kraus. Dies deute nicht auf eine Verbesserung der Schüler, sondern auf ein Nachlassen der Anforderungen hin.

Der Hamburger Schulsenator Ties Rabe (SPD) wies diese Vorwürfe zurück. Der Abiturdurchschnitt sei in den vergangenen Jahren überall gestiegen, sagte Rabe im Deutschlandradio. Auch in allen Bildungstests seien die Schüler besser geworden.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken