Nachrichten
03 | März 2017 Artikel versenden Artikel drucken

Erdoğan entlässt weitere Wissenschaftler

Die Entlassungswelle in der Türkei reißt nicht ab. 330 weitere türkische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan laut Medienberichten entlassen. Insgesamt mussten 4.464 Staatsbedienstete gehen. Die Universitäten hätten die Liste der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dieses Mal selbst erstellt, berichtete die türkische Zeitung Hürriyet Daily News. Der Vorwurf: Die Wissenschaftler hätten Verbindungen zu Terrororganisationen oder gefährdeten die nationale Sicherheit. Mehr als die Hälfte der jetzt entlassenen Wissenschaftler sei Teil des Netzwerks „Akademiker für Frieden“, das sich mit einer Petition im vergangenen Jahr für ein Ende der Militäreinsätze in den kurdischen Gebieten einsetzte. Unter ihnen sind laut Süddeutscher Zeitung außerdem Kritiker der geplanten Verfassungsänderung in der Türkei, die Präsident Erdoğan zu mehr Macht verhelfen soll. Insgesamt seien bislang 5.000 türkische Wissenschaftler entlassen worden.


Zurück | Artikel versenden Artikel versenden | Artikel drucken Artikel drucken