Studierende protestieren in Lyon
picture alliance/NurPhoto

Frankreich Proteste verhindern weitere Prüfungen

Immer mehr Universitäten in Frankreich sagen wegen Protesten gegen eine Hochschulreform Prüfungen ab. Jetzt die Universität Lyon 2.

15.05.2018

Kritiker einer Hochschulreform in Frankreich haben Semester-Abschlussprüfungen an mehreren Universitäten gestört. Die Universität Lyon 2 sagte am Montag die für diesen Monat geplanten Klausuren komplett ab. Diese könnten nicht unter akzeptablen Bedingungen stattfinden, teilte sie mit. Stattdessen soll die Leistung der Studenten anders überprüft werden.

Protestierende Studierende hatten zuvor mit einer Menschenkette den Zugang zu den zwei Standorten der Universität versperrt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Prüfungen von rund 800 Studenten hätten deshalb am Montag nicht wie geplant stattfinden können. Auch in Marseille und an Hochschulstandorten in den Pariser Vororten Saint-Ouen und Nanterre sind bereits Prüfungen ausgefallen.

Die Proteste an französischen Universitäten laufen seit Monaten. Sie richten sich gegen neue Zugangsregeln für das Hochschulstudium, die die Regierung durchgesetzt hatte. Diese sieht eine stärkere Selektion der Studierenden vor, da ihre Zahl zunehmend steigt. Künftig sollen Abiturienten daher eine Bewerbung bei den Hochschulen einreichen, die ihre Schulnoten, ein Motivationsschreiben, eine Empfehlung des Klassenlehrers und einen Lebenslauf enthält. Die Universitäten können dann entscheiden, auf welche Kriterien sie ihre Entscheidung stützen.

Hochschulministerin Frédérique Vidal verurteilte die Blockaden. Sie schrieb auf Twitter: "Wie soll man verstehen, dass einige andere daran hindern wollen, ihr Studienjahr abzuschließen?" 

dpa/kas