Studierende auf dem Campus am Trinity College in Dublin
picture alliance/Barry Sweet/dpa/Barry Sweet

Gesellschaftlicher Wandel
Erstmals leitet eine Frau die älteste Uni in Irland

Irlands Universitäten wurden bis 2020 ausschließlich von Männern geleitet. Dann folgte eine deutsche Professorin – und weitere kamen hinzu.

15.04.2021

428 Jahre lang haben ausschließlich Männer die Universitäten in Irland geführt. Das ändert sich derzeit rasant: Mit der Wahl von Professorin Linda Doyle am vergangenen Samstag zur neuen Hochschulleiterin der ältesten irischen Universität, dem Trinity College in Dublin, wird der vierte Chefposten in der akademischen Bildung in kurzer Folge mit einer Frau besetzt.

Seit der Gründung des Trinity College Dublin 1592 dauerte es mehr als drei Jahrhunderte, bis Frauen 1904 erst als Studentinnen zugelassen wurden. Jetzt bekommt die renommierte Universität im Herzen Dublins mit Linda Doyle erstmals eine Hochschulleiterin. Dass das eine Frau sein wird, war bereits zuvor klar – es gab keinen männlichen Bewerber. Neben der Ingenieurwissenschaftlerin Doyle standen die Ethik-Professorin Linda Hogan und die Historikerin, Professorin Jane Ohlmeyer, zur Wahl. Diese ausschließlich weibliche Auswahl und die Wahl sind Meilensteine in der Geschichte der Hochschulbildung Irlands.

Linda Doyle zeigte sich "hocherfreut" über ihre Wahl. "Trinity ist eine außergewöhnliche Institution, voller außergewöhnlicher talentierter Mitarbeiter und Studenten", sagte Doyle. Es gebe aber auch noch Raum für Verbesserungen: "Ich möchte, dass Trinity eine öffentliche Universität ist, die furchtlos in ihrem Streben nach tief verwurzelter Fairness ist", so die Ingenieurwissenschaftlerin weiter.

Die erste Hochschulleiterin in Irland war die deutsche Professorin Kerstin Mey, die im Juli 2020 in Limerick übernahm. "Als ich mich um die Position beworben habe, habe ich ausgeblendet, dass ich damit eine 'gläserne Decke' durchbrechen werde", sagte die Professorin im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Nach der Bekanntgabe ihrer Personalie hätten Menschen sie auf der Straße angesprochen und beglückwünscht. "Als Frau ist mir auch die große Verantwortung für Gleichberechtigung in den Universitäten bewusst", sagte Mey. "In Limerick sind bereits über ein Drittel der Profs weiblich – ein guter Anfang. Es gibt noch sehr viel zu tun, aber wir sind auf einem guten Weg."

Auch die folgenden drei Neubesetzungen von Spitzenpositionen an Hochschulen in Irland waren weiblich. Dazu zählt die Professorin Maggie Cusack, die Anfang Januar erste Präsidentin des neuen Uni-Zusammenschlusses Munster Technological University (MTU) im Südwesten des Landes wurde. Im März folgte die Professorin Eeva Leinonen, die zur Präsidentin der Maynooth University, westlich von Dublin, ernannt wurde. Sie tritt ihr Amt im Oktober an.

In Deutschland werden aktuell 19 von 81 staatliche Universitäten von Frauen geleitet. Mit Professorin Gesine Grande hat zuletzt außerdem die erste Person mit einem ostdeutschen Hintergrund die Leitung einer Hochschule übernommen.

dpa/kas