Hauptgebäude, Humboldt-Universität, Unter den Linden, Mitte, Berlin. Der Himmel dahinter ist düster bewölkt.
picture alliance / Bildagentur-online/Joko | Bildagentur-online/Joko

HU Berlin
Kempen fordert Reparaturnovelle

HU-Präsidentin Sabine Kunst begründet ihren Rücktritt mit dem neuen Berliner Hochschulgesetz. DHV-Präsident Kempen fordert dessen Korrektur.

28.10.2021

Professor Bernhard Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) hat der scheidenden Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin, Professorin Sabine Kunst Respekt seinen Respekt gezollt. Kunst hatte am Dienstag angekündigt, sich aus Protest gegen das neue Berliner Hochschulgesetz aus ihrem Amt zum Ende des Jahres zurückzuziehen.

"Ihr Rücktritt ist keine Flucht aus der Verantwortung, sondern die logische Konsequenz aus einer verfehlten Hochschulpolitik", erklärte Kempen. "Es rächt sich jetzt, dass sich die rot-rot-grünen Regierungsfraktionen bei der Novellierung des Berliner Hochschulgesetzes als beratungsresistent erwiesen und trotz eindeutiger Warnungen im Hauruck-Verfahren auf den letzten Drücker einschneidende Veränderungen durchgedrückt haben."

Universitäten ohne Übergangsfristen und Finanzierungszusage zu verpflichten, für Postdocs auf Qualifikationsstellen rechtsverbindliche Anschlusszusagen anzubieten, möge populär sein, habe aber mit seriöser Politik nichts zu tun, kritisierte Kempen die Gesetzesnovelle. Eine Reperaturnovelle sei notwendig: Eine Korrektur des Berliner Hochschulgesetzes im Dialog mit den Universitäten und den Interessenvertretungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Verlässlichere Karriereperspektiven für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu schaffen, ist eine Herausforderung, so Kempen. Der DHV schlage die Entkopplung von Aufgaben der wissenschaftlichen Dienstleistung und der Eigenqualifikation vor. Postdoktorandinnen und Postdoktoranden könnten dann entweder die alleinige Aufgabe der Weiterqualifikation verfolgen oder eine Dienstleistung erbringen. Qualifikation und Befristung müssten Kempen zufolge aber "zwei Seiten einer Medaille" bleiben. Für besonders leistungsfähige Postdoktorandinnen und Postdoktoranden sollten nach einer befristeten Postdoc-Phase dann allerdings Tenure Track-Stellen vorgesehen werden, um ihnen eine sichere Perspektive an der Universität zu bieten.

cpy